Alle Beiträge von Iffi

Schaschu Wochenende

das war mal ein schamanisches Wochenende wie man es sich vorstellt. Trommeln und ganz viel Räuchern.

Der Samstag begann steinig. Heilsteine erkennen und Strukturen und Eigenschaften erreisen war das große Thema. Schamanisch Praktizierende brauchen keine Büchern mehr, sondern holen sich die Informationen aus der geistigen Welt.
(Ok.. die Bücher vielleicht noch als Bestätigung 😉 )

In Bezug auf die nahenden Rauhnächte war das Thema des Sonntags das rituelle Räuchern.

Ein erstes Kennenlernen und Erschnuppern von einigen Grundlagen, einzelnen Komponenten und Mischungen für die Winterzeit.  Neben Reinigungsräucherungen mit Beifluss, Räucherungen mit Holunder bis hin zu wirklich angenehmen Mischungen aus Kräutern, Hölzern und Harzen.

 

Schamanisches Reisen

Die Informationen die wir in schamanischen Reisen erhalten faszinieren mich immer wieder aufs neue. Der Zugang zu den Spirits ermöglicht uns so viel Wissen. Heute möchte ich euch mal von einer Reise erzählen, die ich persönlich sehr spannend fand (Namen aus Persönlichkeitsschutzgründen entfernt)

Ich gehe in die untere Anderwelt und steht in einem Urwald … um mich herum Pflanzendickicht. Hohe Bäume, niedrige Büsche, Schlingpflanzen und viele verschiedene farbige Blumen. Das Licht von oben ist dämmrig, es kommt kaum bis zum Boden.
Und macht es mir schwer, vorwärts zu kommen, da ich nicht genau sehe, wo ich entlang gehe.
Ich rufe meine Coyptin, aber sie erscheint nicht. Plötzlich nehme ich meine Schlange wahr.
Ich stelle ihr meine Frage für ….
Sie antwortet: „Es ist wie der Dschungel mit den Mustern und Angewohnheiten. Wenn´s zu viele sind, kann man kaum was sehen und stolpert durchs Leben.“

Ich frage nach, wie wir die Angewohnheiten durchbrechen können und frage nochmal gezielt nach dem Goldenen Schnitt, der letztens bei meiner Klientin in einer Antwort aufkam.
Sie verwandelt sich in einen Phönix… oder er taucht plötzlich auf.
und ich stehe auf einer Art Plattform über dem Dschungel. Eine Stufenpyramide.
Der Phönix sitzt auf einem abgestorbenen Baum vor mir.
„Es ist das Feuer, welches uns am Leben erhält. Alte Muster sind schlechter Brennstoff für das Lebensfeuer. Wir brauchen frischen neues Material (Energie) damit wir uns lebendig fühlen können.“
Das verstehe ich … doch was hat der Goldene Schnitt damit zu tun?
„Nur bedingt um die Rahmenbedingungen zu schaffen. Alles Leben ist darauf aufgebaut.
Um in Harmonie zu sein, müssen wir sowohl das Weltliche, wie auch das geistige Leben. Wir müssen denken, wir fühlen und wir müssen handeln, für uns und für unser Gegenüber und für die Gemeinschaft . Der Tag mit den hellen Stunden, wie auch die Nacht müssen sich immer ausgleichen um einen vollständigen Tag (anders Wort) zu ergeben.“
Auch das verstehe ich im Ansatz, es ist in der Reise so logisch …
„aber was hat das mit …. ´s Problemen zu tun?“ frage ich
Der Phönix fliegt auf eine Art Steintisch mit einer großen Schale in der Mitte.
Dort beginnt ein kleines Feuer zu schwelen. Wobei ich nicht erkennen kann was es verbrennt.
„Sie lebt nicht in Einklang mit den universellen Gesetzten, das macht sie krank. Die alten Muster wiegen schwer, als die Entscheidung für neue Strukturen. Das hält sie gefangen.“

Ich verstehe den Sinn, aber immer noch ist mir nicht klar, wo der Zusammenhang ist und wie  …….  es lösen kann.
Der Phönix fliegt über die Schale und geht in Flammen auf.
Ein Küken im Nest sitzt vor mir auf dem Tisch.
Ein Elternvogel kommt und füttern ihn

Nun spricht er – der zweite Altvogel – weiter zu mir.

„Es gibt Notwendigkeiten auf der Weltlichen Ebene. Füttern (Essen,Schlafen,…..) gehört zum Leben dazu .. das ist die Arbeit um zu körperlich zu wachsen.
Sehen und erkennen hilft uns dabei. Wir müssen lernen, was wir essen dürfen und was wir sonst noch brauchen.
Wachsen und sich bewegen, ist die Voraussetzung dazu handlungsfähig zu werden.
Handeln(arbeiten ist die Grundlage um etwas im Leben zu verändern. Das Nest zu verlassen“

Und immer noch rätsle ich was das mit ……s Situation zu tun hat.

„Erst wenn wir auf der weltlichen Ebene alles getan haben, können wir fliegen. Uns auf die geistige Ebene bewegen. Und auch das – das fliegen – können wir nur wenn wir alle Ursachen und Beschränkungen erkannt haben, die uns auf der Erde halten..

Und??? bin immer noch nicht klar darüber …

„Sie versucht zu fliegen, bevor sie laufen kann Sie muss mehr auf der weltlichen Ebene arbeiten.  Erst das weltliche, dann das spirituelle. In Harmonie. Das zeigt der goldene Schnitt. Das eine muss dem anderen im richtigen Anteil gegenüber stehen. Die meisten Menschen leben in Ungleichgewicht.“

Damit steigt das Küken, das inzwischen gewachsen ist aus dem Nest und fliegt mit dem zweiten Phönix davon.

Damit endet die Reise.

Durch die Rauhnächte

weht ein kalter Wind. Wotan/Odin oder wie immer ihr den Geist der Weihnacht nennt, zieht um die Häuser.
Auch dieses Jahr möchten wir mit Euch gemeinsam durch die Rauhnächte gehen und an alte Bräuche erinnern und neue verbindende Rituale schaffen.
Wir starten am Freitag den 21.12.18 zur Wintersonnenwende
16.00 bis 20.00 Uhr Räucher-Workshop 33.-€
Kleine Einführung in das Räuchern mit heilsamen Kräutern, Hölzern und Harzen. Wissenswertes zum Brauch des rituellen Räucherns.

20.00 Uhr Räucherzeremonie und Sonnenwendfeier ( open end) 20.- €
Pflanzengeister helfen bei den Schwellenübergängen, begleiten das Ende und den Neubeginn. Hierfür rufen wir sie in einer Räucherzeremonie (ca. 1 Stunde) und bitten sie um ihren Beistand in der Rauhnachtzeit.
Nach der Räucherzeremonie möchten wir mit euch Jul feiern und uns durch ein gemeinsames Abendmahl erden. Bitte bringt hierfür etwas Leckeres für ein üppiges Büffet mit.
Beide Angebote können getrennt gebucht werden, zusammen 44.-€
Die Rauhnächte enden, bei Beginn am 21. Dezember, mit der Silvesternacht. Wir gehen aber noch ein wenig weiter und feiern am 05./06.Januar 2019 den Abschluss durch eine 24 Stunden Session.
Es ist das Ende der Rauhnächte, im christlichen Kontext, die am 24./25.mit der Mutternacht beginnen.
24 Stunden Intensiv Workshop am 05./06.Januar 2019
Der Weg des Narren
Hierbei verbinden wir die Weisheit des Tarot mit der Magie des Räucherns und wandern auf „dem Weg des Narrens“ mit einer Erklärung des großen Arkanaum gemeinsam durch die Nacht.
Auf diesem Weg machen wir vier Pausen mit intensiven Räucherungen (jeweils 1 Stunde)
Auf den verschiedenen Positionen (Trumpfkarten) des Wegs, wirst du deinen Standpunkt erkennen und die Weisheit des Narren verstehen.
Wir beginnen am Samstag den 05.01.2019 um 10.00 Uhr
Und enden am Sonntag 06.01.19 um ca. 10.00 Uhr
Wir möchten am Vormittag mit einem gemeinsamen Essen (Brunch) abschließen und bitten darum das jeder etwas dazu beiträgt.
Im Preis inbegriffen sind Getränke. Obst, Snacks und eine warme Suppe um Mitternacht.
Kosten für das 24-Stunden Intensiv Seminar 120,- €
Danach besteht die Möglichkeit einige Stunden im Seminarraum zu schlafen.
Bitte bringt euch Unterlagen, Decken, Kissen und/oder einen Schlafsack mit.

Zauberhaftes Angebot 150.- € bei Komplettbuchung von
Räucherworkshop + Räucherzermonie + Der Weg des Narren

Bitte rechtzeitig anmelden unter:
Lebenspraxis_spirit2L@live.de

 

Seminar Rückblick

was für ein wundervolles Seminar Wochenende mit unseren Schwestern vom Rising Women Tribe liegt hinter uns ….

Aus Urmutters Schoß

Trotz des für viele recht schwierigem Thema: Familie, Ahnen, Sterben und Tod, war dieses Wochenende auch voller Leichtigkeit und vieler kraftvoller Momente.

Die beiden Seminarleiterinnen Ravena und Karmi schufen mit vielen Übungen Raum für einzigartige Begegnungen mit den Ahninnen.
Geführte Reisen, Trommelreisen, ein Kerzenritual und eine wundervolle Labyrinthzeremonie führte uns immer tiefer in das Thema Urahnin hinein.

 

Ahnen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens, den wir nicht ausblenden können. Wir alle sind Kinder, haben Eltern, Großeltern, Urgroßeltern und sind damit eingebunden in ein Netz der Ahnen.
Wenn wir uns von dieser Energie abschneiden, vielleicht aus Unwissenheit oder aufgrund von ungelöster Konflikte in der Ahnenreihe so verlieren wir diesen kraftvollen Rückhalt unser Ahnen.

Samhain

Auch gestern Abend haben wir wie jedes Jahr am 31.11. das Ahnentor geöffnet, um mit unseren Vorfahren in Kontakt zu treten.

Halloween, all hallow even, der Abend zu Allerheiligen. Alle unsere Jahreskreisfeste beginnen am Abend … aus dem Dunkel heraus entsteht alles, so auch der neue Tag.

Wie auch letztes Jahr war das Wetter so angenehm das wir das Ritual draußen im großen Kreis machen konnten.  In Nordwest Richtung gestalteten wir einen Altar für die Ahnen, mit vielen Kerzen, damit sie den Weg zu uns fanden.

Nach einem persönlichen Dank und eine Gabe an die Verstorbenen, reisten wir zu Trommelrythmen bis zum Weltentor und ließen uns Botschaften von unseren Ahnen überbringen.

Mit Beginn des Reiserythmus wurde es merklich kälter, die Tore gingen auf und so manch eine Seele kam herüber um Hinweise, Danke und Segen zu überbringen.

Danach gab es noch eine Sumbelrunde nach germanischer Sitte … mit Heil und Segen.

Und dann gings wieder ins Warme zur großen Tafel, mit vielen leckeren Speisen, die ein jeder mitgebracht hat.  Natürlich habe auch hier die Ahnen ihren Teil am extra gedeckten Ahnentisch davon erhalten.

Danke das es euch gab. Ohne Euch wären wir nicht ….

Ahnentisch_4145Samhain Ahnengaben_4198

 

Terminverschiebungen

Bei den restlichen Seminar Terminen hat es einige Änderungen gegeben.
Das Innere Kind Seminar das im Mai ausgefallen ist, findet wegen verstärkter Nachfrage
jetzt Ende September statt
Das Druidische Kräuter Seminar im Oktober wurde durch eine Einführung in den Schamanismus ersetzt
und wird nächstes Jahr im Frühling stattfinden Terminverschiebungen weiterlesen

Wir sind wieder da

schade, eigentlich. Denn es war mal wieder der Hammer ….

die Wonderland, das Goa Festival vom Waldfrieden.

https://www.nw.de/lokal/kreis_minden_luebbecke/stemwede/22226923_8.500-Goa-Fans-feiern-Wonderland-Festival-in-Stemwede.html

Wie bis jetzt immer waren unsere Angebot im Zelt gut ausgebucht und wir hatten viel Spass daran, den Festival Besuchern das schamanische Reisen und Räuchern zu erklären.

So viele junge und jungebliebene Menschen für die Spiritualität, Offenheit und gemeinsames Miteinander eine Selbstverständlichkeit ist, lässt einen hoffen, das solche Ereignisse wie in Danzig am gleichen Wochenende nur eine Randerscheinung sind (die leider von den Medien hochgejubelt wird)

 

 

Urlaub

Wir haben es geschafft, wir haben 2 Wochen Urlaub
Wobei man mit einem Hof auf dem Land nicht wirklich Urlaub hat,
und für Notfälle sind wir tatsächlich jederzeit zu erreichen
und die Trommelgruppe am 21. findet trotzdem statt

Sommer Urlaub
vom
13. bis zum 31. August

Ab Donnerstag den 23. August
findet ihr uns auf der
Wonderland
in Stemwede

Wir haben es geschafft, wir haben 2 Wochen Urlaub 😉
Wobei man mit einem Hof auf dem Land nicht wirklich Urlaub hat,
und für Notfälle sind wir tatsächlich jederzeit zu erreichen
und die Trommelgruppe am 21. findet trotzdem statt

Sommer Urlaub
vom
13. bis zum 31. August

Ab Donnerstag den 23. August
findet ihr uns auf der
Wonderland
in Stemwede

Naturgeister

Ortsgeister – Kraftorte – Geomantie …. und noch einiges mehr, waren die Inhalte des letzten Schamanenschul Wochenendes.

Hierzu waren wir fast den ganzen Tag über draußen. Es ging in den Wald und an den See.  Wir haben mit dem Geist des Ortes Kontakt aufgenommen und uns mit der Aue verbunden …  für einen Schamanisch Praktizierenden ist alles beseelt, das bedeutet wir können mit allem kommunizieren.

So manch einer war überrascht von der Intensität mit der Bäume uns berühren können.

Und was das Wasser einem zu flüstern hat.

Dazu gabs noch die ersten Schritte in der Geomantie und energetische Steinsetzungen.