Detox aus Garten und Feld

Draußen wird es grün, immer mehr Kräuter breiten sich aus.

z.B. der Löwenzahn, auf allen Wiesen erscheinen die grünen Blätterlanzen und die gold gelben Blüten.  Neben allen Wegen, in jeder Ritze breitet er sich aus,  das Unkraut, zum Leidwesen vieler Gärtner. Wobei ich davon ausgehen, das jemand der seinen Garten liebt, doch eigentlich sehr naturverbunden ist und das zu schätzen weiß was Mutter Natur uns schenkt.  Wie wäre es, es nicht auszurupfen, sondern zu pflücken und zu essen.

Löwenzahn enthält viele Bitterstoffe und sekundären Wirkstoffe und hat mehr  Mineralstoffreichtum  als jeder Salat .

Als Salat mit einer Balsamico Vinaigrette oder einfach mit ein wenig saurer Sahne bereichert er den Speisplan auf eine günstige und gesunde Art.

Als  Tee ist er ein sehr gutes Mittel zum Entgiften, neudeutsch Detox.

Einfach 4  Tassen kochendes Wasser auf 1 Tasse frische Löwenzahnblätter geben. 10-15 Minuten ziehen und vielleicht mit ein wenig Löwenzahnsirup süßen.
Auch Bärlauch, Scharbockskraut, Gunderman und Girsch sind sehr gesunde Alternative zum Salat aus dem Supermarkt.

Wie wäre es z.B. mit einer Grünen Soße. Traditionell gehören in sie 7 Kräuter Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch.

Aber auch die oben genannten Wildkräuter machen sich sehr gut in ihr und sind einfach lecker und gesund.

Ganz klassisch wird die Grüne Soße zu Ostern zu gekochten Eiern serviert, aber auch zu Tafelspitz und Backkartoffeln passt sie sehr gut.

Die Zubereitung dieser kalten Sauce ist sehr einfach. Die Kräuter sehr fein geschnitten, am besten geht es mit einem Wiegemesser.

Dazu wird saure Sahne, Creme fraiche oder Schmand und eventuell hartgekochtes Eigelb verrührt   und mit Öl, Essig, Zitrone, Salz und Pfeffer aufgeschlagen. Je nach Rezept können noch andere Zutaten wie Schalotten, Zwiebeln, Knoblauch, Senf und Joghurt hinzugegeben werden.

Kommentar verfassen