Schamanisches Sehen

In der realen Welt sehen wir mit den Augen – in erster Linie, aber auch nicht nur. Auch hier nehmen wir mit allen Sinnen wahr und kombinieren unsere Wahrnehmungen. z.B. „sehen“ wir auch Dinge die außerhalb unseres momentanen Gesichtskreises liegen, weil wir sie in ein Gesamtbild einfügen, auch wenn wir sie mit unseren Blick nur einmal gestreift haben.

„Sehen“ in der Anderwelt ist nochmal was anders.
Viele Menschen sind nach den ersten Reiseversuchen sehr enttäuscht, das sie keine Film mit Coloure und mit DolbySouround gesehen haben. Das ging auch mir nicht anders. Obwohl ich jahrelang Phantasiereisen gemacht habe… und auch im Umgang mit „magischen“ Werkzeugen das visualisieren und imaginieren geübt hatte.

Imaginieren heißt, sich etwas einzubilden. Häufig kennen wir Einbildungen in Angstsituationen, weil wir uns rationelle Erklärungen für etwas suchen, um die eigene Angst zu unterdrücken, indem wir uns das Monster unter dem Bett einbilden, das jeden Moment heraus gesprungen kommt. Wir können es förmlich sehen und spüren. Diese Einbildungen sind jedoch unkontrollierte Erscheinungen des Unterbewussten. Imaginieren beherrschen heißt, sich Gefühle und gefühlsbetonte Bilder und Symbole ins Bewusstsein zu rufen, mit ihnen zu arbeiten und zu verändern

Bei Visualisierungsübungen übst du das bewußte Gestalten von Bildern in deinen Inneren. Du machst sie selbst.
Müssen die Bilder beim Schamanischen Reise nicht von außen kommen?
Das tun sie, aber sie brauchen einen Übersetzter. Deine im Gehirn gespeicherten Bilddateien. Die Grundlage dafür ist eine ausufernde Phantasie und ein gutes plastisches Vorstellungsvermögen.
Sei gewisse, wenn du das System erkannt und integriert hast, entwickeln sie irgendwann ein Eigenleben.
Aber davor liegt jede Menge Übung
Manchen Menschen fällt es leichter und einige sind wahre Naturtalente, während sich andere sehr schwer damit tun und einige es – aus was für Gründen auch immer – nicht hin bekommen.

Kommentar verfassen