Handfasting

Der Begriff Handfasting bedeutet Hände festhalten /befestigen = fasten.„Etwas festmachen“ nutzen wir auch in der  Umgangssprache, wenn wir „etwas öffentlich vertraglich absichern“.

Basierend auf alten heidnischen Grundgedanken und Bräuchen  bietet ein Handfasting eine Alternativen zur Kirchlichen Hochzeit.

Im Gegensatz zu dieser gibt es keine einheitliche Zeremonie, sondern es wird ein sehr persönliches Ritual auf der Grundlagen der Glaubensvorstellung des Paares entworfen.

Für wen und wann?

 Für jedes Paar das sich traut, eine rituelle Verbindung einzugehen. Eine freie Trauung ist weder kirchenrechtlich noch bürgerrechtlich  relevant!

Sie wird in der Regel zeremoniell ergänzend zur standesamtlichen Trauung  von den Brautpaaren gewünscht und durchgeführt.   Kann aber auch ohne sie stattfinden.

Das eine ist die gesellschaftlich rechtliche Seite, das andere die persönliche Glaubensfrage.

Ein Handfasting ist mit einer Kirchlichen Zeremonie vergleichbar.
Es ist ein Versprechen vor „der geistigen und der alltäglichen Welt,  sich an-einander zu binden und das Leben mit-einander zu teilen.

 

Von der Schamanischen Naturhochzeit mit Schwitzhütte bis hin zur ganz geheimen „Hexen“trauung zu zweit, ob in Schwarz oder Weiß, es  ist alles möglich ….

Egal ob im kleinen Rahmen oder im Großen Verbund, unser Angebot wird immer mit gleicher Sorgfalt und gleichem Aufwand durchgeführt.

Gerne lernen wir euch vorab kennen, damit wir sehen ob die gemeinsamen Vorstellung und unser Angebot harmonieren.  Wir haben den folgenden Fragebogen entworfen um die einzelnen Punkte abzusprechen, damit wir nichts vergessen und eure gemeinsamer Tag zu einem ganz besonderen wird.

Kommentar verfassen