Der Kreisgedanke

Kreise durchziehen unser Leben von der Geburt bis zum Tod. Wir kommen durch einen Kreis in die Welt.

Die Erde, die Sonne, der Mond, alles ist rund. Das Jahr bildet einen Kreislauf, der Monat ist einer, ein Tag  eine Stunde können wir auf dem Kreis der Uhr verfolgen.

Kreise finden wir überall auf der Welt. Medizinkreise und Steinkreise.

Wenn wir im Kreis am Tisch sitzen, sind wir alle gleich. Keiner hat eine Kopfposition.

Auch für unserer Ausbildung ist der Kreisgedanke die Grundlage.

Daraus entsteht ein Jahreskreis, ein Lernen im Kreis, ein Wissen um den Kreis – das Symbol, welches die Kraft in sich birgt, ein Zentrum zu bilden, das Zentrum des sich selbst Erkennens, das Zentrum der eigenen Mitte, des „Schamanen in Dir“!

Vieles der Ausbildung spielt sich im Kreis ab. Wir arbeiten im Jahreskreislauf mit den Elementen. Reisen in den Steinkreis um ersten Kontakt zu unseren Begleitern aufzunehmen

Ein Altar in der Mitte zentriert uns im Raum.  Der Redestab geht im Kreis herum. Wir räuchern uns nacheinander im Kreis ab.

Wir bauen Medizinkreise und arbeiten uns durch die Schilde des Menschen in alle Kreisviertel.

Der Kreis begegnet uns immer wieder, ohne Anfang und ohne Ende.

.

 

 

Kommentar verfassen